Liebe auf den ersten Blick

Liebe auf den ersten Blick - Die Hochzeitsakademie

von Gerlind Hartwig

17. Januar 2018

Liebe auf den ersten Blick? Mal ganz ehrlich: Glauben Sie daran? Dass es diese Liebe gibt und sie auch hält?

Statistiken und Erfahrungswerte vieler Paare oder eher Expaare beschäftigen sich mit dem Thema Liebe auf den ersten Blick. Oft belegen sie etwas anderes. Ich habe früher auch nicht daran geglaubt.  Natürlich fand ich es damals schon total romantisch, wenn ich in meinen Büchern oder in Liebesfilmen miterleben durfte, wie sich ein Paar traf und Hals über Kopf ineinander verliebte. Ein Leben ohne den anderen schien nicht mehr möglich oder wünschenswert zu sein. Die absolute und große Liebe mit Millionen von Schmetterlingen, die selbst dem Leser oder Zuschauer im Bauch ein kribbelig wohliges Gefühl hinterließen. Hach ja, was für ein romantischer und beruhigender Gedanke. Und ich bin mit diesen Gedanken nicht alleine. Denn laut einer Statistik, die „Statista“ im Auftrag von Zalando im Jahr 2014 erhoben hat, glauben über 70 % der deutschen Männer und Frauen an die Liebe auf den ersten Blick.

Doch ist es nicht eher so, dass dieser rosarote Zuckerguss viel zu dick aufgetragen und unrealistisch ist?

Und was sagt die Wissenschaft und Erfahrung dazu zur Liebe auf den ersten Blick?

Am Anfang steht das Verliebtsein. Man findet sich interessant, attraktiv, sexuell anziehend. Spricht über leichte Themen und bettet sich auf einer überdimensional großen, flauschigen und leichten Wolke des Glücks. Das Leben und die gemeinsame Zeit halten großartige prickelnde Emotionen bereit.

Macken hat nur der andere

Bis zu dem Augenblick, in dem wir erkennen, dass unser Partner sogar die eine oder andere kleine Unzulänglichkeit oder auch ganz einfach gesprochen: die eine oder andere Macke hat. Wir selber sind davon natürlich nicht betroffen. Denn wir geben uns ja immer ganz normal und gleich. Es ist immer nur der andere! Ist ja klar. Ja, und je mehr wir voneinander erfahren, desto mehr wägen wir ab. Unbewusst vergleichen wir. Mit ehemaligen Partnern, mit Partnern von Freunden, vielleicht sogar mit Filmhelden. Bis zu dem Moment, an dem es zwei Möglichkeiten und somit zwei Wege gibt. Doch wahrscheinlich wird nur einer bewusst wahrgenommen. Nämlich dieser. Wir finden so viele kleine Macken, mit denen wir nicht leben wollen bzw. können. Oder, und das ist die erst einmal unbewusste und wünschenswerte Variante, wir wollen mit genau diesem Partner leben und unsere gemeinsame Zukunft miteinander verbringen.

Elektrisierte Luft zwischen uns

Doch zurück zur Eingangsfrage: Gibt es Liebe auf den ersten Blick? Als ich meinem Mann das erste Mal begegnete, war die Luft zwischen uns wie elektrisiert. Als wären zwei Magnete an uns befestigt, von denen der Nord- und der Südpol zueinander ziehen würden. Schon wenige Tage später erzählte ich meiner Freundin, dass ich diesen Mann heiraten würde. Und so kam es auch. Das war vor 18 Jahren. Ich glaube ganz fest an die Liebe auf den ersten Blick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere